schließen
NONE

Radrucksack

Es wurden keine passenden Artikel gefunden.

74,95 €119,95 €

32,95 €44,95 €

239,95 €

89,95 € ★★★★★

119,95 € ★★★★★

129,95 € ★★★★★

129,95 € ★★★★★

94,95 €

79,95 € ★★★★★

64,95 € ★★★★★

119,95 € ★★★★★

49,95 €64,95 € ★★★★★

74,95 €119,95 € ★★★★★

79,95 €

79,95 €

159,95 € ★★★★★

44,95 €54,95 € ★★★★★

69,95 €89,95 € ★★★★★

229,95 €274,95 €

Zuletzt angesehene Artikel

Ein Radrucksack kann sehr unterschiedlich daherkommen: Technisch ausgeklügelt oder ganz cool und lässig mit urbanem Design. In jedem Fall dient er einem Zweck: beim Radfahren Ihr wichtigstes Hab und Gut sicher zu transportieren und Sie beim Fahren weder einzuschränken noch zu beengen. Wie ein Radrucksack Ihren Alltag und eine Tour mit dem Fahrrad erleichtert, erfahren Sie von uns!

Was genau ist ein Radrucksack?

Ein Radrucksack ist ein erweiterter Daypack, der zusätzliche Features speziell für Radfahrer bietet. Ein klassischer Daypack ist weniger gut zum Radfahren geeignet, da der Körper beim Radfahren andere Bewegungsabläufe durchläuft als beispielsweise beim Wandern. Dadurch werden andere Anforderungen an den Rucksack gestellt.

Fahrradrucksack: Das sollte er können!

Was sollte ein richtig guter Fahrradrucksack können? Was muss er mitbringen, um Sie bestmöglich auf dem Fahrrad zu begleiten? Eine große Rolle spielt das Tragesystem, das in erster Linie den Tragekomfort beeinflusst und Ihren Rücken entlastet. Es ist rundum gepolstert und besitzt eine flache, ergonomische Form, die sich perfekt an Ihre Wirbelsäule anpasst.

Entscheidend ist an dieser Stelle die Belüftung, die auch bei engem Sitz gegeben sein muss. Ansonsten staut sich die Wärme am Rücken, der entstehende Schweiß kann nicht verdampfen und kühlt Sie aus. Mesh-Systeme garantieren eine maximale Luftzirkulation und schützen vor einem schweißnassen Rücken. Speziell im Alltag ist das von Vorteil, wenn Sie nicht schweißgebadet auf der Arbeit ankommen möchten.

Wie muss ein Fahrradrucksack sitzen?

Mit dem Mountainbike geht es über unbefestigte Wege, mit dem E-Bike oder City-Rad über Baumwurzeln und Bordsteine. Eine Tour mit dem Fahrrad ist eine holprige Angelegenheit. Damit Ihr neuer Rucksack nicht ständig auf und ab wackelt, verrutscht und der Inhalt des Rucksacks gegen Ihren Rücken drückt, ist ein enger Sitz Ihres Fahrradrucksackes ohne Sie einzuengen ideal. Er sollte den Gewichtsschwerpunkt unterstützen. Dies erreicht der Rucksack mit seinem Tragesystem und Kompressionsgurten, die den Inhalt fixieren.

Im Vergleich zu einem normalen Daypack besitzt der Radrucksack ausgeklügelte Gurte. Angefangen bei den ergonomisch gepolsterten Schultergurten, die über einen Brustgurt fixiert werden können. Zusätzlich kann der Rucksack über einen Hüftgurt an Ort und Stelle gehalten werden. Die sogenannten Hüftflossen besitzen ebenfalls eine angenehme Polsterung. Viele Modelle zeichnen sich an diesen Stellen mit Mesh-Einsätzen aus, um die Luftzirkulation zu gewährleisten.

Clevere Details auf dem Rücken werden Biker entzücken!

Neben dem Rückensystem und dem Tragesystem kann ein Radrucksack mit weiteren praktischen Features aufwarten. Auf dem Drahtesel ist man automatisch auch immer mal wieder dem Regen ausgesetzt. Während Ihre Beine schnell in eine Regenhose schlüpfen und Ihr Oberkörper durch eine Hardshelljacke geschützt ist, schlüpft der Radrucksack entweder unter einer wasserdichten Regenhülle oder das Material ist wasserdicht und die Nähte versiegelt. Ein wasserdichter Rucksack schützt auch bei starken Schauern Ihre Unterlagen, Wertsachen oder die Bekleidung.

Auch zum Thema Sicherheit haben Fahrradrucksäcke etwas beizusteuern: Reflektoren. Diese sind im Design integriert und sorgen für eine bessere Sichtbarkeit bei Dämmerung und in der Nacht. Befestigungsschlaufen auf der Front bieten zusätzlich Platz, um ein Blinklicht anzubringen. Auch Schlösser und Fahrradhelme schlaufen sich gerne an die sogenannten Daisy Chains.

In unserer Kategorie für Leuchtbänder und Reflektoren finden Sie weiteres Zubehör, um Ihre Sichtbarkeit auf dem Fahrrad zu erhöhen!

Trinken ist bei viel Bewegung das A und O. Der Rucksack sollte also ausreichend Platz für eine Trinkflasche oder ein Trinksystem mitbringen. Für das Mountainbiking existieren spezielle Trinkrucksäcke, die bei geringem Gewicht eine Trinkblase aufnehmen. Ein zusätzliches äußeres Fach innerhalb des Trinkrucksackes bietet noch Platz für Energieriegel, dann ist aber auch Schluss. Die nicht ganz so minimalistischen Varianten für den Alltag und für längere Touren besitzen spezielle elastische Seitentaschen für Trinkflaschen.

Einige Modelle überzeugen mit einer speziellen Halterung oder gefleecten Tasche für eine Sonnenbrille. Ein Werkzeugfach eignet sich vor allem für Bike-Packing - also mehrtägige Touren auf dem Rad.

Fahrradrucksack: Groß oder klein – welche Größe soll es sein?

Bezüglich des Volumens ist der Fahrradrucksack variabel. Minimales Volumen und Gewicht erreichen Sie beispielsweise über einen Trinkrucksack, aber auch ein Volumen für mehrtägige Touren um die 30 Liter sind drin. Beim Bike-Packing werden zusätzliche Radtaschen, Lenkertaschen oder Satteltaschen in Anspruch genommen, um weiteres Gepäck zu transportieren. So können Sie Zelt und Schlafsack gemütlich ans Rad schnallen und haben genügend Bewegungsfreiraum beim in die Pedale treten.

Zum Seitenanfang

Unterwegs ist eine Firmengruppe von Outdoor-Fachgeschäften, die ihren Ursprung 1987 in Wilhelmshaven hat. Zunächst als reines Einzelhandelsgeschäft gegründet, führte das auf Service, Qualität, Fairness und Vielfalt fußende Angebot zum schnellen Wachstum.