Kauf auf
Rechnung
Versand
gratis ab 35€

Klettergurte

Geschlecht
Hersteller
Farbe
Preis in €
-
Gewicht in g
-
Nachhaltigkeit

Kaufberatung Klettergurte

Klettergurte: Unverzichtbare Grundausstattung für Deine Klettererlebnisse

Der Klettergurt gehört zur unentbehrlichen Ausrüstung beim Klettern und ist Dein sicherer Halt am Felsen oder in der Halle. Hochwertige Gurte überzeugen mit einer optimalen Passform, hohem Tragekomfort und einfacher Bedienbarkeit bei gleichzeitig uneingeschränkter Bewegungsfreiheit.

Die Merkmale von hochwertigen Klettergurten

Ist von einem Klettergurt die Rede, ist damit meist der klassische Hüftgurt oder Sitzgurt gemeint, der um Hüfte und Beine verläuft. Die wichtigste Funktion des Gurtes ist es, Dich im Falle eines Sturzes sicher aufzufangen. Selbst starke Belastungen kann ein gut sitzender Klettergurt abfangen, indem er die Last ideal auf mehrere Körperregionen verteilt. Dabei sollte er einen möglichst angenehmen Tragekomfort bieten und auch bei einer kurzen Rast am Felsen eine bequeme Sitzposition erlauben und nicht einschneiden.

Ein Klettergurt, auf den Du beim Klettern am Fels und in der Halle vertrauen kannst, verfügt über diese Merkmale:

  • Hüft- und Beinschlaufen: Klettergurte bestehen aus einer längeren Hüftschlaufe und zwei kürzeren Beinschlaufen. Einfache und leichte Gurte gibt es ohne Polsterung. Auch diese erfüllen ihren Zweck als Sicherung und werden von Kletterern bevorzugt, die an ultraleichte Kletterausrüstung gebunden sind. Nicht gepolsterte Hüftgurte können jedoch unter der Last des Körpers unangenehm einschneiden. Setzt Du auf Komfort oder befindest Dich bei Mehrseilrouten längere Zeit an der Wand, sind Gurte mit leicht gepolsterten Hüft- und Beinschlaufen zu empfehlen.
  • Schnallen zum flexiblen Einstellen: Zählt bei Deinem Vorhaben ein möglichst geringes Gewicht, solltest Du Dich für Hüftgurte ohne Schnallen entscheiden. Hier ist eine gute Passform jedoch absolute Voraussetzung. Klettergurte mit einer Schnalle an der Hüftschlaufe und verstellbaren Beinschlaufen sind komfortabler und können ein Durchrutschen besser verhindern. Auch auf verschiedene Outfits – dünne Kletterbekleidung im Sommer, dickere Jacken und Hosen im Winter – kannst Du mit mehreren Einstellmöglichkeiten besser reagieren.
  • Materialschlaufen: Wie der Name verrät, sind diese Schlaufen ausschließlich zum Transport von Kletterausrüstung wie Express-Sets oder Chalk Bags bestimmt. Achte deshalb immer darauf, dass Du Dich nicht in diese Schlaufen einhängst! Beim Sportklettern genügen in der Regel zwei Materialschlaufen am Gurt. An Bigwalls mit mehreren Seillängen sind Klettergurte mit vier Materialschlaufen praktischer und sinnvoller.

Der Brustgurt als sinnvolle Ergänzung

In manchen Fällen kann ein zusätzlicher Brustgurt die Sicherheit erhöhen. Dabei darf er nur gemeinsam mit einem Hüftgurt verwendet werden und sollte niemals alleine getragen werden. Ein Brustgurt macht dann Sinn, wenn der Körperschwerpunkt höher sitzt, etwa durch die Last eines schweren Rucksacks oder wenn sich ungeübte Anfänger erstmals in schwierigeres Gelände vorwagen.

Klettergurte speziell für Damen und Kinder

Viele Hersteller bieten mittlerweile Damen-Klettergurte an, die speziell an die weibliche Anatomie angepasst sind und so besten Komfort und höchste Sicherheit versprechen. Im Unterschied zum Klettergurt für Männer sind Damen-Gurte an den Oberschenkeln für einen größeren Umfang konzipiert, an der Taille fallen sie hingegen schmaler aus. Die Sicherungsschlaufe und der Steg der Beinschlaufe sind meist etwas länger, um einen guten und bequemen Sitz des Gurts oberhalb der Hüfte zu ermöglichen.

Von den ersten Kletterversuchen bis hin zu einem Körpergewicht von rund 40 Kilogramm sollten Kinder in einen Komplettgurt schlüpfen. Dieser Gurt umschließt neben Beinen und Hüften auch den Oberkörper und bietet einen erhöhten Schutz. Je jünger das Kind, desto höher sitzt nämlich der Körperschwerpunkt. Ein Komplettgurt kann in diesem Fall verhindern, dass das Kind nach hinten kippt.

Ein Komplettgurt (bzw. ein Hüftgurt und Brustgurt in Kombination) eignet sich aber nicht nur zum Klettern. Er kann beim Wandern und Bergsteigen als Notfallgurt an ausgesetzten Passagen eingesetzt werden, um Kinder oder nicht trittsichere Personen ausreichend zu sichern.

Die richtige Gurtgröße ermitteln

Damit der Hüftgurt bestmöglich sitzt, wird dieser in verschiedenen Größen angeboten. Zur Ermittlung der passenden Größe brauchst Du nur deinen Oberschenkelumfang und den Taillen- oder Hüftumfang abmessen und die richtige Größe aus den Angaben in unseren Produktbeschreibungen ablesen. Der Gurt ist dann perfekt eingestellt und angelegt, wenn noch zwei Finger unter die Hüftschlaufe und Beinschlaufe passen.

Unterwegs