schließen ❎

Leider gab es zu deiner Suche nach keinen Treffer.

Probiere es doch mal so:

  • Überprüfe die Schreibweise
  • Probiere ein Synonym
  • Gib weniger Suchbegriffe ein
  • Suche nach der Marke
  • Verwende einen allgemeineren Begriff

Oder frag uns direkt!

  • Kontakt per Mail
  • Telefon: 04421-500380

Hersteller

Kategorien

Artikel

schließen
NONE

Trekkingrucksack (ab 50l)

Es wurden keine passenden Artikel gefunden.

169,95 €219,95 €

164,95 €219,95 € ★★★★★

299,95 €

259,95 €

249,95 € ★★★★★

189,95 €

299,95 € ★★★★★

ab 279,95 € ★★★★★

249,95 €

219,95 €

ab 94,95 € ★★★★★

159,95 €209,95 €

199,95 €

349,95 € ★★★★★

89,95 €

Zuletzt angesehene Artikel

Backpacker und Trekker aufgepasst: Unsere Trekkingrucksäcke packen alles

Dein Rucksack soll Ausrüstung, Kleidung und Proviant für mehrtägige Touren fassen können? Dann wird der Trekkingrucksack zu Deinem treuesten Tourenbegleiter. Mit einem Fassungsvermögen ab 50 Litern bietet er Dir Platz für alles, was Du zum Trekking, Reisen, Backpacking, Camping oder für die Auszeit auf der Selbstversorger-Hütte benötigst.

Viel Platz, aber wenig Belastung für den Rücken: Warum Du einen Trekkingrucksack brauchst:

Stell Dir vor, Du bist mehrere Tage oder sogar Wochen zu Fuß unterwegs und hast lange getüftelt, bis Du Dich für das nötigste Gepäck entscheiden konntest. Dennoch bringt die Ausrüstung 10 kg, 20 kg oder noch mehr auf die Waage. Nun ist es wichtig, dass dieses Gewicht nicht nur auf den Schultern lastet, sondern optimal verteilt wird und vor allem von der Hüfte abgefangen wird. Spezielle Tragesysteme an den Trekkingrucksäcken ermöglichen einen hohen Tragekomfort trotz hohen Gewichts. Viele Innen- und Außenfächer erlauben zudem ein übersichtliches Verpacken und einen schnellen Zugriff auf wichtige Ausrüstung.

Von der Funktionsbekleidung über den Regenschutz bis hin zu Kocher, Zelt und Schlafsack für angenehme Nächte im Freien bekommst Du im Trekkingrucksack ohne großes Kopfzerbrechen alles unter. Bist Du als Backpacker gleich mehrere Wochen unterwegs, kommst Du um einen großen Rucksack nicht herum. Ein guter Backpacker Rucksack ist aber auch für den gemütlichen Urlaub ohne Trekking eine praktische Alternative zu Koffer, Tasche & Co. Damit er bei der Reise mit dem Flugzeug nicht zu sperrig und vor Schmutz und Beschädigungen gefeit ist, kann er zusätzlich in einen Packsack gesteckt werden.

Bei Wanderurlauben mit Verpflegungsstationen kannst Du hingegen überlegen, ob es der ganz große Trekkingrucksack sein muss oder unsere Wanderrucksäcke unter 50 Litern für Dein Vorhaben ausreichen.

Die wichtigsten Merkmale des Trekkingrucksacks

Marschierst Du am liebsten drauf los, ohne Dein Ziel im Vorhinein zu kennen? Planst Du demnächst einen Wanderurlaub in der Ferne? Egal, was Dich nach draußen treibt, bei Touren über mehrere Tage sollte einer immer mit dabei sein: der richtige Rucksack. Lies hier, worauf es bei der Auswahl des Trekkingrucksacks ankommt.

  • Volumen: Bei den Daypacks bist Du auf der Suche nach einem geeigneten Rucksack für mehrtägige Outdoor-Aktivitäten falsch. Großzügiger und mit viel Stauraum, aber dennoch so kompakt wie möglich, kannst Du Deine Wanderausrüstung im Trekkingrucksack mit einem Volumen von 50 bis 80 Litern verstauen.
  • Verschiedene Größen: Damit Dein Backpacker Rucksack genau zu Dir passt, musst Du die korrekte Rückenlänge ermitteln. Diese bemisst sich aus dem Abstand zwischen der Oberkante des Beckenwirbels und dem siebten Nackenwirbel. Diesen Nackenwirbel kannst du ganz einfach ertasten, indem Du dich nach vorne beugst. Der Wirbel, der deutlich hervorsteht, ist der richtige.
  • Leicht gepolsterte, verstellbare, anatomisch geformte Schultergurte: Bevor es losgeht, solltest Du den Trekkingrucksack mittels verstellbarer Träger an Deinen Körper anpassen. So sitzt er gut und die Schultergurte liegen auch nach mehreren Stunden Fußmarsch noch angenehm an den Schultern, ohne zu scheuern.
  • Brustgurt und rundherum gut gepolsterter Hüftgurt: Einmal schließen bitte! Auf die Brust- und Hüftgurte solltest Du bei Deinem Vorhaben keinesfalls verzichten. Ausgeklügelte Tragesysteme sorgen dafür, dass Dir die schwere Last von den Schultern genommen wird. Ist der Hüftgurt geschlossen und strammgezogen, verteilt sich das Gewicht auf Hüfte und Beine – und die Schultern und der Rücken werden entlastet.
  • Wasserabweisend bis wasserdicht: Mit wasserdichten Rucksackmodellen bist Du auf Schlechtwetter bestens vorbereitet. Da diese bei den Trekking-Modellen nur selten zu finden sind, kannst Du wasserabweisende Rucksäcke mit integrierten oder separat erhältlichen Regenschutzhüllen abdecken. Diese können schnell über den gesamten Trekkingrucksack gezogen werden und halten dicht. Der Vorteil: Mit der Regenschutzhülle bleibt auch alles trocken, was sich in den offenen Außentaschen des Rucksacks befindet.
  • Polsterbelüftung: Die sehr gut belüfteten Netzrücken, wie sie oft auf Wanderrucksäcken mit geringerem Volumen zu finden sind, werden bei den Backpacker Rucksäcken eher zum Nachteil: Durch den Abstand zum Körper verlagert sich der Schwerpunkt nach hinten und die Last wird gleich noch schwerer. Die meisten Trekkingrucksäcke über 50 Liter sind aus diesem Grund mit einem Kontaktrücken und Polsterbelüftung ausgestattet.
  • Mehrere Taschen und Fächer: Je mehr Gepäck, desto wichtiger ist die Ordnung im Rucksack. Unterteilungen im Hauptfach erleichtern das übersichtliche Packen. Die Deckeltasche gibt es auf fast jedem Trekkingrucksack, ein zusätzliches Bodenfach erleichtert das schnelle Ein- und Auspacken. Reißverschlussfächer und kleine Taschen sowie Befestigungsmöglichkeiten für Wanderstöcke oder Isomatte befinden sich außen am Rucksack.
  • Leichtgewichtig: Leichtes und atmungsaktives Material aus Kunstfasern ist die erste Wahl für einen Trekkingrucksack. Du hast die Kleidung auf ein Minimum reduziert und sogar die Zahnbürste abgesägt? Dann sollte nicht der Rucksack voll ins Gewicht fahren. Trotz der beachtlichen Größe gibt es Backpacker Rucksäcke, die kaum mehr als 1.500 Gramm wiegen.

Weitere nützliche Ausstattungsmerkmale für Backpacker und Weitwanderer

  • Trekkingrucksäcke für Damen: Frauen habe meist eine kürzere Rückenlänge und schmalere Schultern als Männer. Von vielen namhaften Herstellern wie Thule, Fjällräven oder Deuter (SL-Modelle) werden mittlerweile Trekkingrucksäcke speziell für Damen angeboten, die sich hervorragend an die weibliche Anatomie anpassen.
  • Trinksystemvorbereitung: Du trägst einen 20 kg-Rucksack auf Deinem Rücken und kommst flott voran. Auf’s Trinken solltest Du aber nicht vergessen! Jetzt den schweren Trekkingrucksack abstellen und nach der Flasche suchen? Sicher nicht! Umständlich an der Seitentasche fummeln und dann feststellen, dass die Trinkflasche schon leer ist? Es geht auch anders: Rucksäcke mit Trinksystemvorbereitung verfügen über eine Aufhängung für die Trinkblase, einen Durchlass für den Trinkschlauch sowie Befestigungslaschen an den Schultergurten.
  • Abnehmbare Daypacks: Als Backpacker hast Du Dir vorübergehend eine feste Bleibe gesucht und möchtest mal einen Tag ohne Schwergepäck losziehen? Es gibt Trekkingrucksäcke, von denen sich ein leichter und praktischer Tagesrucksack abtrennen lässt.

Tipps zum Packen und Einstellen des Trekkingrucksacks

Den richtigen Trekkingrucksack zu haben ist die eine Sache. Ihn danach auch richtig zu packen und einzustellen, die andere. Hier findest Du hilfreiche Tipps für mehr Ordnung im Rucksack. Deine Nerven und Dein Rücken werden es Dir danken.

So packst Du den Trekkingrucksack richtig

  • Ins Bodenfach kommt leichtere Outdoor-Ausrüstung wie der Schlafsack.
  • Ins Hauptfach an die Außenseite packst Du Deine Kleidung.
  • Schwere Gegenstände wie Zelt, Campinggeschirr und Proviant kommen ebenso ins Hauptfach, allerdings auf die dem Körper zugewandte Seite. Im Idealfall befindet sich der schwerste Inhalt ganz nah am Rücken etwa in der Mitte, aber auf jeden Fall unterhalb der Schultern.
  • Zum Stabilisieren wird das Hauptfach mit weiterer Kleidung (Regenjacke, T-Shirts) und Erste-Hilfe-Set vollgefüllt.
  • Ins Deckelfach kommen wieder leichtere Utensilien, die häufig gebraucht werden, z. B. Sonnenbrille, Sonnencreme, Wanderkarte, Kappe, Smartphone, Kamera.
  • In die Seitentaschen sollte nicht allzu viel hineingesteckt werden. Achte darauf, dass beide Seiten gleichmäßig bepackt sind. Je weniger sich in den Außentaschen befindet, desto kompakter bleibt der Trekkingrucksack.
  • Der Richtwert für die Maximalbeladung Deines Rucksacks liegt bei höchstens 25 % des Körpergewichts.

So stellst Du den Trekkingrucksack richtig ein

  • Trekkingrucksack bepacken.
  • Alle Riemen und Gurte lockern.
  • Trekkingrucksack aufsetzen, leicht nach vorne beugen und den Hüftgurt schließen. Dieser sollte mittig über dem Beckenknochen liegen. Hüftgurt festziehen, sodass er eng anliegt.
  • Schultergurte anziehen. Der Ansatz der Gurte sollte sich etwa in der Mitte der Schulterblätter befinden.
  • Lastenkontrollriemen an der oberen Seite der Schultergurte festziehen, um das Gewicht näher an den Körper zu bringen.
  • Brustgurt schließen und anziehen. Die Höhe kann je nach Belieben individuell verstellt werden.
Die nächste Tour ruft? Dann hol Dir jetzt Dein Trekkingrucksack-Modell für Damen oder Herren in unserem Online-Shop und profitiere von hohem Tragekomfort.
Zum Seitenanfang

Unterwegs ist eine Firmengruppe von Outdoor-Fachgeschäften, die ihren Ursprung 1987 in Wilhelmshaven hat. Zunächst als reines Einzelhandelsgeschäft gegründet, führte das auf Service, Qualität, Fairness und Vielfalt fußende Angebot zum schnellen Wachstum.