Kauf auf
Rechnung
Versand
gratis ab 35€
Stop!
Die Verschmutzung der Meere durch Mikroplastik
Zwei leidenschaftliche Wellenreiter, ihre Liebe zur Natur und ein Teefilter - so fängt die Geschichte des Guppyfriends an. Alexander Nolte und Oliver Spies sind Mitbegründer der Firma Langbrett, einem Zusammenschluss von Surfern, Skatern und Naturfreunden, der nachhaltige Kleidung für den Outdoor-Bereich fertigt. Der Teefilter kam aus Neugier ins Spiel, mit dessen Hilfe Alexander und Oliver feststellen wollten, was alles aus deren synthetischer Bekleidung ausgewaschen wird. Neben dem „normalen Dreck“ war es Mikroplastik. Mikroplastik in Form tausender kleinster Fasern bricht bei jeder Wäsche ab, wird ausgewaschen und gelangt schließlich in die Meere, wo es in erheblichem Maße zu deren verheerenden Plastikverschmutzung beiträgt. Den heutigen Waschmaschinen fehlen noch genügend feine Filter und Kläranlagen können ein Großteil der Mikrofasern nicht herausfiltern. Laut einer Studie der University of California produziert eine 100.000-Einwohner-Stadt durch das Waschen von Kunstfaserbekleidung tagtäglich eine Menge an Mikrofasern, die in etwa 15.000 ins Meer geworfener Plastiktüten entspricht.

Ein pfiffiger Waschbeutel gegen die Mikroplastik-Verschmutzung
Um das Mikroplastik-Problem anzupacken, gründeten Alexander und Oliver die gemeinnützige Organisation Stop! Micro Waste mit Sitz in Berlin. "Stop! Micro Waste informiert und initiiert Lösungen, um Plastik im Alltag zu reduzieren, zu ersetzen und wiederzuverwenden“ - so der Leitsatz dieses Projekts. Der Waschbeutel Guppyfriend soll den ersten Schritt für eine ganzheitliche Lösung des Mikroplastikproblems darstellen. Er filtert während des Waschgangs 99 % aller abgebrochenen Fasern aus dem Waschwasser. Diese können dann ganz einfach herausgesammelt und im Restmüll entsorgt werden. Zudem schützt der Beutel die synthetische Bekleidung, so dass insgesamt weniger Fasern abbrechen. Neben der Minderung der Plastikverschmutzung der Ozeane soll der Guppyfriend als Kommunikationswerkzeug dienen, um auf die Problematik aufmerksam zu machen und zu zeigen, dass jeder einzelne auf einfache Weise etwas tun kann.
Geschlecht

Stop! Micro Waste Guppyfriend

Unser Top Artikel

Cleverer Waschbeutel für Synthetikbekleidung zum Auffangen von umweltschädigendem Mikroplastik

Jedes Mal, wenn Sie Ihre synthetische Bekleidung wie zum Beispiel Ihre Softshelljacke oder Ihren Fleecepullover in der Waschmaschine waschen, brechen kleinste Kunstfaserstücke ab, werden ausgewaschen und gelangen letztendlich ins Meer. Jeder Einzelne von Ihnen kann ganz einfach etwas gegen diese verheerende Mikroplastik-Verschmutzung tun: Mit Hilfe des innovativen Guppyfriends! Dieser Waschbeutel der gemeinnützigen Berliner Organisation Stop!Microwaste besteht aus hochwertigen, unbehandelten Polyamiden und hindert dank seiner speziellen Struktur selbst kleinste Kunstfaser-Bruchstücke daran, ins Wasser zu gelangen. Stattdessen werden die Bruchstücke im Beutel aufgefangen und Sie können sie nach dem Waschen einfach heraus sammeln und im Restmüll entsorgen. Wundern Sie sich dabei nicht: Da die Kunstfaserstücke mikroskopisch klein sind, kann die Verunreinigung erst nach mehreren Waschgängen sichtbar werden. Das bedeutet auch, dass Sie den Beutel nicht nach jedem Waschgang entleeren müssen. Die Oberfläche auf der Beutel-Innenseite ist sehr glatt und weich, was
  1. Zum Artikel

Zuletzt angesehene Artikel

Unterwegs