Daune: Was bedeutet der Wert „cuin”?

erstellt am: 17. 08. 2018 um 13:35 Uhr

Ihr seid auf der Suche nach einem Daunenschlafsack oder einer Daunenjacke? Auf eurer Suche wird euch ganz sicher immer wieder das Wort „cuin” begegnen. Von verschiedenen Outdoor-Herstellern fallen hier zusätzlich Begrifflichkeiten wie Bauschkraft oder Filling power. So richtig hat sich euch die Bedeutung der Wörter aber noch nicht erschlossen und ihr fragt euch, was die Wörter aussagen? Gerne klären wir euch heute auf!

Definition: Was ist cuin?

Zu Beginn werden wir gleich konkret: Was bedeutet denn jetzt cuin? Das Wort stammt aus dem Englischen (Kurzform für cubic inches) und bedeutet übersetzt Kubikzoll. Es ist die Maßeinheit, mit welcher die Bauschkraft einer Daune- oder Kunstfaserfüllung definiert wird. Das Maß gibt Aufschluss darauf, auf welches Volumen sich ein komprimiertes Isolationsmaterial nach 24 Stunden wieder ausdehnt.
 
Wie genau läuft dieser Prozess zur Messung aber ab?

  1. Die Daunenmischung wird zur Prüfung der Qualität an ein Labor gesendet.
  2. Die Forscher zupfen exakt eine Unze (28 Gramm) von dieser Probe ab. Mehr braucht es nicht, um das Kubikzoll zu messen.
  3. Nun wird es ernst für die Daune: Sie wird in einen Messzylinder gefüllt und von einer schweren Platte für 24 Stunden zusammengepresst.
  4. Die Stunde der Wahrheit ist gekommen: Der Druck auf den Inhalt wird gelöst und er kann sich wieder entfalten. Die Forscher im Labor messen nun, wie weit sich die Daune wieder ausgedehnt hat. Dieses Volumen gibt die Füllkraft oder Bauschkraft in der Einheit cuin wieder.
Eine Daune liegt auf einem Tannenzweig.

Was bedeutet Bauschkraft oder Füllkraft?

Gut, wir wissen also schon mal, dass über die Maßeinheit cuin die Bauschkraft oder im Englischen filling power (manchmal auch loft) gemessen wird. Doch was sagt diese Angabe dem interessierten Käufer einer Jacke oder eines Schlafsacks über die Qualität der Daunenmischung oder das Wärmerückhaltevermögen der Ausrüstung? Die Bauschkraft – oder auch Füllkraft – bezeichnet, wie gut sich das Isolationsmaterial nach einer Kompression wieder ausdehnt. Dieses Aufbauschen ist ungemein wichtig für das Isolationsvermögen der Daunenmischung.
 
Je höher die Bauschkraft, desto mehr Luftpolster besitzt das Isolationsmaterial. Dadurch entsteht eine isolierende Schicht, welche die Wärme am Körper hält. Die warme Luft kann durch die Luftpolster nicht entweichen. Daher gilt:

 

Ein hoher cuin-Wert sichert euch eine große Bauschkraft mit einer hohen Anzahl an Luftpolstern, die für ein hervorragendes Isolationsvermögen sorgen und letztendlich euren Körper warmhalten.

 

Eine hochwertige Daunen- oder Kunstfasermischung besitzt also einen hohen cuin-Wert. Minimal ist bei Jacken eine Füllkraft von 550 cuin zu empfehlen, um euch im Alltag schön warm zu halten. High-End-Modelle besitzen sogar eine Fillpower mit bis zu 900 cuin!

Daunenjacke im Gebrauch: So viel cuin wie möglich?

Bedeutet das jetzt, dass ihr eine Daunenjacke mit möglichst viel cuin benötigt, um nicht zu frieren? Nein, denn neben der Bauschkraft sind der Einsatzzweck, das Gewicht der Füllung und das Verhältnis von Daune und Feder wichtige Faktoren, die ihr beim Kauf berücksichtigen solltet.
 
Der Einsatzzweck
Egal, ob Schlafsack oder Jacke, überlegt euch, was ihr mit eurer neuen Ausrüstung vor habt. Möchtet ihr Outdoor-Abenteuer in Skandinavien erleben oder einfach nur warm von der Arbeit wieder nach Hause kommen? Plant ihr frostige Nächte im Zelt auf einer Winterexpedition oder möchtet ihr es auf dem Weihnachtsmarkt bei jedem Wetter warm haben? Je nach persönlichem Kälteempfinden reichen im Alltag Jacken mit 550 cubic inches aus, um euch warm zu halten. Bei extremer Kälte und speziellen Einsatzzwecken sind Ausrüstungsgegenstände mit einem Wert zwischen 800-900 empfehlenswert.

 

Eine Nahaufnahme einer Feder.

 

Die Füllmenge
Liegt das Füllgewicht bei 100 g oder bei 300 g? Dies beeinflusst natürlich ebenfalls das Isolationsvermögen eurer Ausrüstung. Doch eine höhere Füllmenge bedeutet für euch auch ein höheres Gewicht, ein größeres Packmaß und weniger Beweglichkeit. Hier müsst ihr abwägen und das perfekte Mittelmaß für den jeweiligen Einsatzzweck finden.
 
Verhältnis Federn und Daunen
Daunen sind nicht gleich Federn und umgekehrt. Eine Feder dürfte jeder von euch schon gesehen oder gar in der Hand gehalten haben. Sie schützen den Vogel vor Nässe und Verschmutzung und bilden die oberste Schicht des Federkleides. Daunen sind das aber nicht. Diese liegen unter den Federn und bilden das Unterkleid einer Ente oder Gans und sind grau oder weiß. Sie besitzen eine dreidimensionale Struktur und sind im Gegensatz zu Federn fluffig. Zudem haben sie ein geringes Gewicht. Bei einer Füllmenge von 200 g und einem Verhältnis von 80/20 heißt das, es befinden sich 160 g Daunen und 40 g Federn in der Füllung. Ein hoher prozentualer Anteil an Daunen sorgt stets für eine bessere Isolation, da Daune eine bessere Wärmedämmung besitzt als Federn.
 
Kammerkonstruktionen oder durchgesteppte Nähte?
Ein wichtiger Punkt in Sachen Isolation ist der Aufbau der Ausrüstung. Handelt es sich um eine Steppung oder Kammerkonstruktion? Beide Varianten verhindern, dass die Füllung verrutscht. Im Falle durchgesteppter Nähte werden die äußere und innere Hülle zusammengenäht, um Kammern zu erzeugen. Der Nachteil: Entlang der Nähte entstehen Kältebrücken, durch die Wärme entweicht. Dafür sind jene Jacken leichter und reichen vor allem als Zwischenschicht vollkommen aus. Für Winterexpeditionen und -touren empfehlen sich Kammerkonstruktionen. Bei der sogenannten Boxkammerkonstruktion werden Trennwände innerhalb einer Kunstfaser- oder Daunenjacke eingesetzt, um eine durchgehende Isolationsschicht zu garantieren. Bei Schlafsäcken ist die Struktur und Anordnung der Kammern entscheidend für die Leistung und für das Gewicht. Viele Hersteller haben eigene Kammerkonstruktionen entwickelt, je nachdem, wo der Schlafsack zum Einsatz kommen soll.

Bleibt die Bauschkraft ewig erhalten?

Bleibt die Fillpower immer erhalten oder kann diese tatsächlich von Zeit zu Zeit geringer werden? Je nachdem wie ihr eure Jacke pflegt und die Jacke lagert, wird euch die Bauschkraft sehr lange erhalten bleiben. Wie ihr beispielsweise verklumpte Daunen vermeidet und wie ihr mit Daunenprodukten umgehen solltet, erfahrt ihr natürlich auch hier im Elchblog.

 

Wir hoffen, wir konnten euch eure Frage beantworten. Falls ihr euch noch nicht ganz sicher seid, welche Eigenschaften eure Ausrüstung nun mitbringen muss, helfen euch unsere Kollegen in unseren Filialen gerne weiter und beraten euch ganz individuell.
 
Bis zum nächsten Mal
Euer Elchblog-Team


Mountain Equipment Arete Hooded Jacket
Wärmende, sehr leichte Daunenjacke mit überraschend kleinem Packmaß

Bergans Osen Down Wool Lady Jacket
Funktionelle Damen Hybridjacke mit Wolle und RDS-zertifizierten Daunen

Fjällräven Keb Touring Down Jacket
Isolierende Herren Daunenjacke aus recyceltem Polyamid

Mountain Equipment Frostline Womens Jacket
Perfekt isolierende Daunenjacke mit geringem Gewicht

Beitrag teilen!





Kommentar schreiben:


Ihr Kommentar:



Willkommen auf elchblog.de – dem Blog für News, Tipps und Tricks aus den Bereichen Outdoor, Trekking, Reisen und Freizeit. Ihr findet hier alles rund um die große Outdoor-Welt. Der Elchblog ist eine Kreation von Unterwegs – unterweg.biz dem bekannten Online Outdoor Shop.